Das Land Bangladesch

Bangladesch ist ein junges Land und ist seit 1971 als eigenständiger Staat anerkannt. Mit 168 Mio. Einwohner (Stand 2020) auf 142’600 km2 ist das Land eines der bevölkerungsreichsten der Welt.

Geschichte:

Das eigentliche Drama begann mit der Kolonialherrschaft durch die Briten. Im Museum von Dhaka hängt dieses Schriftstück, dass die unerhörte Arroganz und Skrupellosigkeit der damaligen Kolonialherren treffend zum Ausdruck bringt.

"Ich bin durch ganz Indien gereist und habe nicht einen Menschen gesehen, der ein Bettler oder Dieb ist, so viel Reichtum ist in diesem Land, solch hohe moralische Werte, Menschen von solchem Kaliber, dass ich nicht glaube, dass wir dieses Land jemals erobern würden, wenn wir nicht das Rückgrat dieser Nation brechen, nämlich ihr spirituelles und kulturelles Erbe. Und deshalb schlage ich vor, dass wir ihr altes und altertümliches Bildungssystem, ihre Kultur ersetzen, denn wenn die Inder denken, dass alles, was fremd und englisch ist, gut und größer ist als ihr eigenes, dann verlieren sie ihr Selbstwertgefühl, ihre einheimische Kultur, und sie werden zu dem, was wir von ihnen wollen, zu einer wirklich dominierten Nation." Febr. 1835

 

Der Widerstand gegen die britische Kolonialherrschaft, angeführt von Mahatma Gandhi, führte zur Unabhängigkeit Indiens. Aus diesem Subkontinent wurden zwei Staaten: Indien und Pakistan. Doch Pakistan selbst war schon zweigeteilt, in West- und Ostpakistan. Zwischen diesen lagen rund 2`000 Kilometer indisches Gebiet. Allein diese Aufteilung war schon zum Scheitern verurteilt. Der Islam sollte die Brücke bilden, doch kulturell und ethnisch verband die beiden Teile nichts. Der Westen Pakistans war ein Vielvölkerstaat mit mehreren Sprachen, im Ostpakistan lebten die Bengalen und sprachen Bengali. Aber die wurde nicht als offizielle Amtssprache anerkannt, obwohl dort mehr Menschen lebten als in Westpakistan. Der Westen dominierte.

Ein blutiger Freiheitskrieg führte 1971 zur Abspaltung Ostpakistans und zur Gründung des neuen Staates Bangladesch. In diesen Krieg griff auch Indien ein, weil Flüchtlinge aus Ostpakistan Grossstädte wie Kalkutta nahe an den Kollaps brachten. Mit militärischer Hilfe Indiens wurde die pakistanische Armee vertrieben.

Als klar wurde, dass dieser Krieg für Westpakistan verloren war und Ostpakistan ein unabhängiger Staat werden würde, geschah eines der grausamsten Kriegsverbrechen in jüngster Zeit. Wissenschaftler, Lehrer, Anwälte, Richter, Geistliche, Schriftsteller, Journalisten und Studenten wurden systematisch umgebracht. Danach lag nicht nur die Infrastruktur am Boden, sondern der junge Staat wurde auch noch seiner Elite beraubt. Die Wunden sind bis heute nicht ganz verheilt, aber die junge Generation ist stolz auf ihr Land und schaut positiv und motiviert in die Zukunft.

 

Geografie

Standorte

Bangladesch wird vom Anstieg des Meeresspiegels besonders hart getroffen. Bei 10 Meter Anstieg (in den nächsten 200 Jahren zu erwarten), wird ein Drittel des Landes überflutet sein (grüne Fläche im kleineren Bild oben). RESI wird dann fast am Strand liegen.

 

Hauptstadt Dhaka

In den letzten Jahren entstanden grosse Firmen in und um Dhaka. Die Regierung versucht Neugründungen auf das Land zu verlegen, weil der Verkehr in Dhaka abends regelmässig zusammenbricht. Es gibt wohl sehr grosse bengalische Firmen wie Walton oder Aman-Groupe, aber chinesische Firmen dominieren bei Grossprojekten wie Brückenbau oder Eisenbahnbau. Seit ein paar Jahren ist ganz Dhaka eine riesige Baustelle. Ein Konsortium aus italienischen und thailändischen Baufirmen erhielt den Auftrag, eine Metro zu erstellen. Im sandigen Untergrund ist eine unterirdische Linienführung nicht möglich. Ausserdem liegt die Stadt nur etwa 20 Meter über Meer. Die Regierung entschied sich daher für eine Hochbahn. Mit vielen Überführungen wird sie bald die verstopften Strassen überspannen. 

Dhaka Innenstadt

Verkehrsknotenpunkt in Dhaka

 65 01678Bus in Dhake

typische Busse in Dhaka

 

 

Aktuelles


Spendenaktion
Covid-19 


 

Einsatzbericht von Tobias Kasper
Anfang 2020

20200330 bericht tobias kasper

 

Reisebericht Februar 2020

Schulen Bangladesch

 

Einsatzbericht von Simon Aeschlimann
Sommer 2019 

 
Video 2019

 

Helfen Sie mit

Mitgliedschaft

Spendenkonten:

CHF - IBAN: 
CH81 8125 1000 0035 2883 0

EUR - IBAN:
CH38 8125 1000 0035 2882 8

Flyer

shanti flyer 808k

Kontakt

Shanti-Schweiz:
Aeulistr. 21
CH-9470 Buchs SG
Tel: +41 81 756 30 89
info@shanti-schweiz.ch

"Das Einzige, was die Armut beseitigen kann, ist miteinander zu teilen."

Mutter Theresa